Blog & News

Wünschen Sie sich mehr Mitarbeiterempfehlungen?

Die Vorteile von Mitarbeiterempfehlungen werden allgemein gepriesen und gelten als die wichtigste Quelle für qualitativ hochwertige Kandidaten. Schnellere Einstellungszeiten, reduzierte Kosten pro Einstellung von bis zu 3000 US-Dollar, Kandidaten, die aus einem vertrauenswürdigen Netzwerk stammen, und – was am wichtigsten ist – die Gewissheit, dass Sie Mitarbeiter eingestellt haben, die bereit sind, als Fürsprecher für Ihre Organisation aufzutreten. Hinzu kommt, dass die Mitarbeiterbindung bei Weiterempfehlungen in der Regel höher ist als bei anderen Mitarbeitern.

Kein Wunder, dass Organisationen tun, was sie können, um mehr davon zu gewinnen. Zur Förderung von Weiterempfehlungen bieten die meisten Organisationen für erfolgreiche Vermittlungen entsprechende Boni an, die zwischen 1.000 und 5.000 US-Dollar liegen können. Einige bieten anstelle von Geld andere Anreize wie zusätzliche Urlaubstage, Kurzurlaube und teure Geschenke. Außerdem gibt es noch diejenigen, die für alle Weiterempfehlungen, unabhängig davon, ob sie eingestellt werden, Geschenke in Form von kleinen Gutscheinen oder Gratis-Kaffees anbieten.

Anreize für etwas, das man fördern möchte, sind sehr sinnvoll, aber – ob Sie es glauben oder nicht – die Anzahl der Weiterempfehlungen wird von der Höhe der Belohnung nicht beeinflusst. All diese Anreize sind nett und im Hinblick auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis oft günstiger als die Kosten für die Suche nach einem gleichwertigen Kandidaten durch ein TA-Team oder eine Agentur. Allerdings sind sie nicht der Grund dafür, dass Weiterempfehlungen schnell und in großer Zahl eingehen, denn wenn es darum geht, dass Mitarbeiter Ihr Unternehmen ihrem Netzwerk empfehlen, gibt es weit mehr Faktoren, als man auf den ersten Blick sieht.

Mitarbeiterbindung – vorher und nachher

Laut Payscale waren empfohlene Mitarbeiter zufriedener und erlebten bessere Beziehungen am Arbeitsplatz. Dies wird durch die Tatsache gestützt, dass durchschnittlich 46 % der empfohlenen Kandidaten länger als ein Jahr blieben, verglichen mit 33 % der anderen Kandidaten. Weiterempfohlene Mitarbeiter werden mit größerer Wahrscheinlichkeit eingestellt, aber ebenso werden es in erster Linie die eingestellten Mitarbeiter sein, die Kandidaten überhaupt erst weiterempfehlen. In dieser Hinsicht sind Weiterempfehlungen ein sich selbst erfüllender Kreislauf.

Wie bereits erwähnt, ist mehr zu bedenken, als nur den Weiterempfehlungsbonus aufzustocken. Einbindung und Chancen zur internen Mobilität spielen eine wesentliche Rolle bei der Motivation von Weiterempfehlungen. Schließlich hat der Eindruck, den ein Mitarbeiter von seinem Unternehmen hat, ein beträchtliches Gewicht, wenn er mit seinem Netzwerk spricht: 83 % der Menschen vertrauen Empfehlungen von Freunden und Familie mehr als jeder anderen Form der Empfehlung. Daher stehen Beziehungen, Entwicklungsmöglichkeiten und Reputation im Mittelpunkt von Weiterempfehlungen. Es geht also viel häufiger um eine persönliche Entscheidung, als es die Unternehmen annehmen.

Folglich werden die Mitarbeiter nicht einfach irgendjemanden empfehlen, in der Hoffnung, einen Anreiz zu erhalten, denn es steht zu viel auf dem Spiel. Sobald eine Empfehlung unterbreitet wurde, nimmt die Bedeutung des Bonus ab und Beziehungen und Reputation haben Vorrang.

Unabhängig davon, ob ein Mitarbeiter einen Anreiz erhält oder nicht – falls er das Gefühl hat, dass seine Weiterempfehlung nicht gewürdigt wird, hat dies aller Wahrscheinlichkeit nach einen Einfluss darauf, ob er es wieder tut oder seine Kollegen dazu ermutigt, es ihm gleichzutun. Daher ist die Art und Weise, wie ein Unternehmen während des gesamten Empfehlungsprozesses kommuniziert, von entscheidender Bedeutung, wenn Mitarbeiter weiterhin als Markenfürsprecher auftreten sollen.

Die Auswirkungen der Technologie auf Mitarbeiterempfehlungen

Prozesse und Technologien können eine Mitarbeiterempfehlungsstrategie zum Erfolg führen oder sie behindern. Nehmen wir an, Sie haben eine Belegschaft voller Markenfürsprecher mit Netzwerken voller Talente und sie freuen sich darauf, einige ihrer wichtigsten Kontakte für Ihre schwer zu besetzenden Positionen vorzuschlagen. Wie frustrierend wäre es, wenn Ihre TA-Teams diese Empfehlungen nie zu Gesicht bekämen? Leider ist genau das bei vielen Organisationen der Fall, die nicht über ein System verfügen, um diese empfohlenen Kandidaten im Auge zu behalten.

Ohne einen Prozess oder eine geeignete Technologie kann der Wunsch, Kandidaten weiterzuempfehlen, schnell vergehen, da eine mangelhafte Kandidatenerfahrung einen bitteren Nachgeschmack bei Ihrer Belegschaft hinterlässt. Stellen Sie sich vor, ein Mitarbeiter hat schon einmal einen Kandidaten vorgeschlagen, aber seine Anstrengungen haben sich in Luft aufgelöst, weil er nie wieder etwas von der HR-Abteilung gehört hat. Oder die Verlegenheit, die Mitarbeiter möglicherweise empfinden, nachdem sie einen Bekannten empfohlen haben und dieser dann vom Recruiting-Team ignoriert wird oder einen langwierigen Einstellungsprozess hinnehmen muss. Selbst Mitarbeiter mit einem hohen Maß an Einsatzbereitschaft haben mitunter wenig bis gar kein Vertrauen in Empfehlungsprogramme und den anschließenden Recruiting-Prozess. Menschen möchten einfach nicht, dass ihre Freunde etwas mitmachen müssen, das sie selbst nicht verstehen oder von dem sie nicht überzeugt sind.

Um den Erfolg von Weiterempfehlungen sicherzustellen, müssen Ihre Prozesse mit einer Technologie harmonieren, die sich an Ihre Unternehmenskultur und Ihre internen Verfahren anpasst.

Im Mittelpunkt Ihrer Weiterempfehlungsstrategie sollte eine spezielle, gebrandete Empfehlungs-Website stehen, auf der Mitarbeiter eine Liste der verfügbaren Positionen abrufen und die Schritte sowie den Status aller laufenden Weiterempfehlungen in Echtzeit verfolgen können. Im Idealfall können Weiterempfehlungen ganzjährig an allgemeine Talentpools und Communitys übermittelt werden, wodurch unabhängig von der Menge der verfügbaren Stellen ein stetiger Strom potenzieller Kandidaten aufrechterhalten wird. Eine Empfehlungs-Website kann auch eine Chance zur Einbindung spielerischer Elemente (Gamification) bieten, und zwar durch die Integration eines Punktesystems, das die Weiterempfehlungsaktivität verfolgt und die Mitarbeiter auf dem Laufenden und motiviert hält.

Unterstützt werden sollte dies durch regelmäßige Kommunikation, bei der die Transparenz des Prozesses im Mittelpunkt steht. Entscheiden Sie sich für eine Technologie, mit der Sie Workflows mit dem gewünschten Grad an Sichtbarkeit und Transparenz erstellen und anpassen können. Idealerweise wird sie sich auch darum kümmern, die Empfehlenden sowie diejenigen, die empfohlen wurden, an wichtigen Punkten des Prozesses über den aktuellen Stand zu informieren.

Ein Social-Sharing-Tool, wie Avature DNA, ermöglicht Ihnen die Interaktion mit der Mitarbeiter-Community und bietet Ihnen eine Plattform, um für Ihr Weiterempfehlungsprogramm zu werben. Durch das Teilen von Anleitungsvideos, Übersichten und bisherigen Erfolgsgeschichten können Sie die Belegschaft über den Empfehlungsprozess aufklären und sie zu weiteren Aktivitäten motivieren. Wenn Sie diese Erfolge mithilfe von DNA präsentieren, schafft das Begeisterung, fördert die Anerkennung durch Kollegen und stärkt Ihre Anstrengungen im Bereich Gamification. Mit der richtigen Technologie können Sie Jobs auch auf externen Social-Media-Plattformen und per E-Mail direkt über Ihre Mitarbeiterempfehlungs-Website teilen, was effiziente und einheitliche Empfehlungskampagnen ermöglicht.

Behalten Sie schließlich die Leistung Ihres Programms im Auge, indem Sie das Beste aus den Echtzeitberichten machen, die den Teams wichtige Daten und Analysen wie Antwortrate, Teilnahme und ROI liefern. So können diese ihre Strategien und Taktiken mithilfe der ihnen vorliegenden Zahlen beurteilen und anpassen.

ROI von Weiterempfehlungen

Die Investition in die richtige Technologie zur Prozessoptimierung lohnt sich auf lange Sicht bei Weiterempfehlungen, die einen hohen ROI erzielen. Dadurch lässt sich ein Programm aufbauen, von dem alle überzeugt sind, und für Ihre Mitarbeiter wird es einfacher, Ihnen zu helfen. Sorgen Sie sich also weniger um den Weiterempfehlungsbonus und konzentrieren Sie sich eher darauf, sie in den Prozess einzubinden. Hierzu sollten Sie Ihre Mitarbeiter nicht nur mit Anreizen belohnen, sondern mit Transparenz und umfassender Kommunikation.

Aktie

Aktie