Blog & News

Wie die Kultur der digitalen Transformation im Wege steht

Geschrieben Von
Jeremy Vickerman
Content Producer

Vortrag über die Talent-Transformation auf dem Future Talent Summit

Am 19. Juni 2019 hielt der CEO und Gründer von Avature, Dimitri Boylan, einen Vortrag auf der Bühne des Future Talent Summit – das wichtigste internationale Gipfeltreffen von Führungspersönlichkeiten verfolgt das Ziel, die Möglichkeiten und Fähigkeiten menschlicher Talente zu verbessern. In diesem Vortrag sprach er über die Zukunft des Talents und darüber, wie das Mitarbeiterengagement und die damit verbundenen Technologien eines Unternehmens im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld den Unterschied zwischen Gewinnen und Verlieren ausmachen werden. Im Folgenden erörtern wir einige der zentralen behandelten Themen.

Die digitale Transformation kommt nach der Talent-Transformation

Viele Unternehmen versuchen, sich weiterzuentwickeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben, und setzen ihre Hoffnungen auf die digitale Transformation. Dies gilt in vielerlei Hinsicht als eine Patentlösung, um die gegenwärtigen Disruptionen auf dem Markt zu bewältigen. Was dabei jedoch fehlt, sind die Komponenten, die für den Erfolg der digitalen Transformation benötigt werden. Diese Komponenten sind so entscheidend, dass die digitale Transformation, wenn sie fehlen, dem Kauf eines nagelneuen Autos ohne Motor gleichkommt: Die Karosserie des Autos ist zwar hübsch und glänzt, aber ohne Antrieb bleibt sie stehen.

Der Motor in dieser Analogie ist die Talent-Transformation. Darin verkörpert sich nicht nur die agile HR-Technologie und die Gewinnung von Führungspersönlichkeiten, sondern auch die Entwicklung einer Kultur, die allen Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, das Unternehmen kreativ voranzubringen.

Investitionen in die Kultur werden heute daher weithin als ein wirtschaftliches Muss wahrgenommen, da die herausragenden Akteure, die Unternehmen transformieren, nahezu ausschließlich den fähigsten und engagiertesten Mitarbeitern entsprechen werden. Die Bereitstellung einer Plattform für das Gedeihen des menschlichen Geistes der Mitarbeiter wird ein Unternehmen daher nur wettbewerbsfähiger machen.

Wie menschlich sind Ihre Ressourcen?

Die Art und Weise, wie Mitarbeiter heute verwaltet werden, ist nicht mehr zeitgemäß. Die heutige Situation ist das Ergebnis der industriellen Revolution. Die Vorstellung, dass eine Person die Idee hat und die anderen danach einfach die Arbeit machen, ist bei der jetzigen Generation einfach nicht effektiv. Irgendwo wurde ihr beigebracht, kreativ zu sein, und die Unternehmenskulturen müssen sich darauf einstellen, wenn sie die besten Talente gewinnen und halten wollen.”

— Dimitri Boylan

Das Problem, mit dem sich viele Unternehmen derzeit konfrontiert sehen, besteht darin, dass die Methoden zur Verwaltung der Mitarbeiter veraltet sind. Der Arbeitsplatz von heute ist ein Produkt der industriellen Revolution – hier wird typischerweise per Befehl und Kontrolle ein Effizienzmodell umgesetzt. Das bedeutet, dass es dabei weniger darum geht, Mitarbeiter zu befähigen, ihre Leistung zu steigern und sich weiterzuentwickeln, sondern vielmehr um ein Top-Down-Verhältnis, das bestehende Prozesse rationalisiert und den Gewinn optimiert.

Der Einsatz von Technologie spiegelt dies oft wider, denn viele Jahre lang wurde Technologie lediglich als Mittel zur Effizienzsteigerung gesehen. Dies ist ein unbestreitbarer Vorteil von Technologie, aber sicherlich nicht ihr kostbarster Nutzen. Als Folge dieses Modells gerät das Engagement der Mitarbeiter ins Stocken. Laut Gallups jüngstem Bericht State of the Global Workplace sind 85 Prozent der Beschäftigten nicht am Arbeitsplatz engagiert oder bringen sich dort nicht aktiv ein. Da dieses Problem systemisch ist, werden sich bis zur Änderung dieser Systeme auch die Einstellungen der Mitarbeiter nicht ändern.

Zur Verbesserung dieser Situation müssen wir damit aufhören, Unternehmensstrukturen aufzubauen, welche die Mitarbeiter einschränken, und damit beginnen, ein Umfeld zu schaffen, das es ihnen ermöglicht, zu gedeihen und ihr Bestes zu geben. Wenn Mitarbeiter die Möglichkeit erhalten, authentisch zu sein, wird nicht nur ihre Kreativität entfacht, sondern auch die Vielfalt gefördert. Mit ziemlicher Sicherheit führt dies auch zu einer besseren Leistung der Mitarbeiter.

Eine Kultur der Innovation pflegen

Viele Unternehmen verweisen oft auf die Technologie als Ursache für die Disruption des Marktes oder den Verlust von Marktanteilen. Die Technologie an sich ist jedoch nicht disruptiv, sondern lediglich ein Werkzeug. Der eigentliche Kern dieser Disruption ist eine Kultur der Innovation, in deren Mittelpunkt die Talente stehen, die durch die Technologie Mehrwerte schaffen.

Die Kraft der Kultur zur Disruption des Marktes darf daher nicht unterschätzt werden. Kultur hat die Kraft, Engagement, Entschlossenheit, Zusammenarbeit und Lernprozesse anzustoßen. Selbst wenn Sie die harte Arbeit getan haben, um die besten Talente zu finden und zu gewinnen, welche die Transformation vorantreiben – ohne eine starke Kultur zur Förderung ihres Potenzials bringt das alles nichts.

Für Dimitri ist es deshalb wichtig, den Weg zu gehen und alles zu tun, was er kann, um eine progressive Kultur zu ermöglichen. Ein wesentliches Element dabei ist die Schaffenskraft: Clevere Mitarbeiter, die über die Kompetenz und das Fachwissen verfügen, kreative Lösungen für die Wünsche der Kunden zu finden, können diese ausleben. Diese Förderung der Intuition und des menschlichen Geistes gibt Avature dann die Möglichkeit, agil zu sein.

Die Bedeutung von Agilität und was das heißt

Das Konzept der Agilität wird so häufig verwendet, dass es am Ende oft als bedeutungsloses Modewort missverstanden wird. Deshalb ist es so wichtig, zu definieren, was dieses Wort für Sie tatsächlich bedeutet. Agilität wird im Fall von Avature durch einen Plattform-Release-Zyklus von zwei Wochen erreicht, sodass kontinuierlich Feedback und neue Entwicklungen einfließen. Das heißt auch, dass Code je nach Bedarf und Notwendigkeit integriert werden kann. All diese kleinen Schritte sorgen dafür, dass die Plattform auf dem neuesten Stand bleibt, wodurch sie sich an die Marktanforderungen anpassen und auf diese reagieren kann. Die Mitarbeiter erhalten so mehr Raum für kontinuierliche Kreativität. In einer Umgebung, die durch Befehl und Kontrolle geprägt ist, wäre dies nicht möglich.

Allzu oft wird die Technologie immer noch ausschließlich als ein Werkzeug zur Umsetzung von Standardisierung und Kontrolle gesehen. Im Hintergrund werden Plattformen und Produkte für Personalteams geschaffen, die nach Einheitlichkeit über Märkte hinweg streben. Prinzipiell lässt sich die Logik nachvollziehen, aber es ist klar, dass Märkte wie die USA, China, Deutschland und das Vereinigte Königreich schlicht und einfach nicht auf die gleiche Weise funktionieren. Sollten wir die Technologie nicht nutzen, um uns an die Marktanforderungen anzupassen, und nicht den Markt zwingen, sich an die Technologie anzupassen? Dazu ist sie sicherlich fähig und leistungsstark genug.

Deshalb ist es für Avature so wichtig, ein zentralisiertes System bereitzustellen, das dann mühelos an die lokalen Bedürfnisse und Prozesse der verschiedenen Märkte angepasst werden kann. Darin integriert sind eine Reihe von Spracherkennungs- und Übersetzungstools, die automatisch verschiedene Sprachen verstehen und sich an diese anpassen können, was die Verwaltung erleichtert und Zeit für wichtigere und interessantere Arbeiten schafft.

Wir brauchen ein größeres Vertrauen in die Fähigkeit der Mitarbeiter, basierend auf ihrer Intuition und ihrem Wissen zu denken und zu handeln. Wenn Sie dieses Vertrauen nicht schaffen und den Mitarbeitern nicht die Möglichkeit geben, all das einzubringen, was sie als Mensch auszeichnet, können sie im Wettbewerb nicht mithalten.”

–Dimitri Boylan

Ein Disruptor der Zukunft werden

Da wir uns inmitten der digitalen Revolution befinden, dürfen wir die digitale Transformation nicht von denen trennen, die sie vorantreiben. Effektive Führung ist keine Frage von Top-down-Befehlen, sondern von Befähigung, Kreativität und Verantwortung. Die von Ihnen eingesetzte Talentplattform, mit der Sie diese Mitarbeiter gewinnen und halten können, sollte dies widerspiegeln.

Wenn Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre eigenen Tools zu entwickeln, die sich an den Markt anpassen, in dem sie tätig sind, können Sie nicht nur die besten Talente an sich binden, sondern auch Ihr Unternehmen wettbewerbsfähiger machen. Langfristig wird ein Unternehmen mit einer Kultur der Wertschätzung zu einem wertvollen Unternehmen, das auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleibt beziehungsweise, was noch wichtiger ist, zu einem Disruptor der Zukunft werden kann.

Einen Ausschnitt der Präsentation finden Sie hier. Zu einem weiteren Interview mit Dimitri zum Thema Talent-Transformation gelangen Sie hier: https://soundcloud.com/future-talent-council/future-of-talent-dimitri-boylan-avature

Aktie

Aktie