Kunden Geschichte

Wie die Deutsche Telekom ihre Strategie zur Mitarbeiterbindung durch interne Mobilität verbesserte

Teilen Sie diesen Beitrag:

Zusammenfassung

Als Unternehmen mit einer Vielzahl von langjährigen Mitarbeitern ist die Deutsche Telekom ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Strategien zur Motivation und Bindung ihrer Mitarbeiter zu verbessern und ihre Belegschaft weiterzubilden. Aus diesem Grund wurde eine optimierte Strategie für die interne Talentmobilität zur obersten Priorität.

„Wir wissen alle, dass der Wettbewerb um digitale Talente an Fahrt aufnimmt, und wir wollen den Mitarbeitern, die wir mühsam gewinnen konnten, ausreichend Möglichkeiten und Gründe bieten, im Team zu bleiben.“

Pranav Chadha
Senior Technical Product Manager bei der Deutschen Telekom

Die Deutsche Telekom entschied sich für Avature Internal Mobility, um seine Vision zu verwirklichen, die darin bestand, Mitarbeitern interne berufliche Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen und einen kollaborativen Raum für Top-Talente zu schaffen, in dem sich diese mit Führungskräften austauschen und mit ihnen interagieren können. Durch die Zusammenarbeit mit Avature entstand ein One-Stop-Shop, in dem Teamarbeit und Entwicklung Hand in Hand gehen.

Über die Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom ist eines der weltweit führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen mit über 215.000 Mitarbeitern auf der ganzen Welt.
In mehr als 50 Ländern bietet die Deutsche Telekom zahlreiche Dienstleistungen an, wie zum Beispiel Mobilkommunikation, Internetdienste und Informations- und Kommunikationstechnologielösungen für Geschäfts- und Firmenkunden.

Die Herausforderungen: Top-Talente identifizieren und einbinden

Das Projekt konzentrierte sich zunächst nur auf das Top-1-Prozent der Belegschaft und schuf einen Raum, um die qualifiziertesten und vielversprechendsten Mitarbeiter einzubinden, weiterzubilden und zu halten.

Doch bevor das Unternehmen überhaupt über die konkrete Umsetzung nachdenken konnte, bestand die erste Herausforderung darin, dieses Mitarbeitersegment erst einmal zu identifizieren. Für ein Unternehmen dieser Größenordnung war dies keine leichte Aufgabe. Das Unternehmen richtete hierfür zunächst einen strengen Vergleichsprozess mit einer Reihe von Beurteilungen ein.

Der zweite Meilenstein auf dem Weg zur Talentbindung war die Gestaltung eines ansprechenden Raums, in dem die Top-Mitarbeiter gerne ihre Zeit verbringen würden. Das Hauptziel war es, sie durch verschiedene berufliche Entwicklungsmöglichkeiten zu motivieren und einen Ort zu schaffen, an dem Spitzentalente neue Kompetenzen mit einem greifbaren Ergebnis erlernen und umsetzen können.

„Das ist genau das, was wir mit einer Reihe von Möglichkeiten versucht haben: Inhalte zu erstellen und sie nahtlos in die digitale Erfahrung eines Mitarbeiters zu integrieren, sodass das Lernen fast zu einem selbstverständlichen Bestandteil des Arbeitstags eines Mitarbeiters wird.“

Pranav Chadha
Senior Technical Product Manager bei der Deutschen Telekom

Die Lösung: Ein attraktives Talentportal

Nachdem das Top-1-Prozent der Talente ermittelt worden war, bestand die Idee laut Pranav darin, „für sie eine Umgebung zu schaffen, in der ihre Reise im Hinblick auf berufliche Weiterentwicklung und die Vermittlung neuer Stellen im Rahmen der Nachfolgeplanung beginnen kann.“ Die Deutsche Telekom wollte ihren Leistungsträgern ein exklusives Erlebnis bieten.

Anstatt sie auf eine interne Karriereseite zu leiten, auf der sie einfach nur offene Stellen sehen konnten, entschied man sich für eine interne Mobilitätsstrategie, die durch Kommunikation und Personalisierung zur Interaktion anregt und in deren Mittelpunkt ein belebter Talentmarktplatz steht. Dort können die Mitarbeiter passende Angebote finden, zum Beispiel Stellen, Projekte und E-Learning-Kurse. Darüber hinaus können sie mit Talentbrokern, HR-Business-Partnern und Führungskräften zusammenarbeiten, die als Sponsoren für ihre Nachfolgeplanung fungieren.

Im Hinblick auf die Personalisierung beschloss das Unternehmen, dass es das leistungsfähigste Tool implementieren musste, das auf dem Markt für interne Mobilitätssoftware erhältlich ist. Schließlich sollten dem Top-1-Prozent der Mitarbeiter und Führungskräfte, die am Talentmarktplatz teilnahmen, herausragende Leistungen geboten werden. Die Telekom vertraute auf den White-Box-Ansatz von Avature für KI, um die Wachstumsmöglichkeiten, die jedem Mitarbeiter angeboten werden, an die jeweiligen Interessen, Kompetenzen und Erfahrungen anzupassen. Wie Pranav herausstellte, wollte man ihnen „genau das geben, was sie brauchen, und zwar zur richtigen Zeit am richtigen Ort.“

Um die Kommunikation zu fördern, nutzte die Deutsche Telekom Avature DNA, um einen Community-ähnlichen Raum zu schaffen, in dem Mitarbeiter kuratierte Inhalte teilen und sich mit verschiedenen Akteuren zusammenschließen können, um sich beruflich weiterzuentwickeln. Indem sie sich über brennende Themen rund um ihre Fachgebiete unterhalten und sich über Projekte oder offene Stellen informieren, finden die Mitarbeiter eine attraktive Möglichkeit, ihre zukünftige Karriere im Unternehmen zu planen.

„Kommunikation und Interaktion sind extrem wichtig für den Erfolg jeder Art von Talentraum. Das liegt daran, dass Talente sich eingebunden fühlen und motiviert sind, wenn sie sehen, dass die Unternehmensleitung sie ernst nimmt.“

Pranav Chadha
Senior Technical Product Manager bei der Deutschen Telekom

Daten nutzen, um Ergebnisse zu verbessern

Die Deutsche Telekom wusste, dass einer der Schlüsselfaktoren für den Erfolg dieses Projekts das Reporting und Echtzeitdaten sein würden. Dies würde ihnen einen Einblick in die Wirksamkeit des Programms geben, da sie so die Entwicklung der Kompetenzen und des Leistungsniveaus ihrer Talente verfolgen können. Sie nutzten die umfassenden Reporting-Funktionen von Avature und erstellten Stakeholder-spezifische Dashboards, die relevante Informationen für jede Gruppe visualisierten.

Dieser zeiteffiziente, transparente Prozess bedeutet, dass jeder bei Bedarf auf verwertbare Daten zugreifen kann und dass HR-Business-Partner keine manuellen Berichte mehr erstellen müssen, was die Benutzerfreundlichkeit für alle Beteiligten verbessert.

Ein Blick in die Zukunft

„Wir wissen, dass Kompetenzen die Währung der Zukunft oder das neue Öl sind. Da wir bei der Telekom in Zukunft ein Software-Telekommunikationsunternehmen sein möchten, ist es sehr, sehr wichtig für uns, die richtigen digitalen Talente im Unternehmen zu haben.“

Pranav Chadha
Senior Technical Product Manager bei der Deutschen Telekom

Kompetenzbasierte Unternehmen konzentrieren sich darauf, Kompetenzen zu identifizieren, die momentan gefragt sind, aber auch solche, die in Zukunft gebraucht werden. Mit Avature hat die Deutsche Telekom eine Strategie zum Leben erweckt, die sie in die Lage versetzt, genau das zu tun. Gleichzeitig werden den Mitarbeitern die notwendigen Werkzeuge und Mittel an die Hand gegeben, um ihre Kompetenzen innerhalb des Unternehmens weiterzuentwickeln.

Dank effektiver Talentmobilität und Interaktion konzentrieren sich die Mitarbeiter der Deutschen Telekom darauf, ihr Unternehmen zukunftssicher zu machen. Im Rahmen dieser fortwährenden Strategie plant das Telekommunikationsunternehmen, den Umfang dieser Initiative über das Top-1-Prozent der Talente hinaus auszuweiten.

Teilen Sie diesen Beitrag:

Mehr darüber lesen