Blog & News

Die Entwicklung des CRM: Was ist Candidate Relationship Management heute?

Was ist Candidate Relationship Management?

Candidate-Relationship-Management-Software (kurz: CRM-Software) diente früher nur einem Zweck: großen Unternehmen dabei behilflich sein, im Vorfeld einer Stellenbesetzung Top-Talente zu finden. Sie verkürzte die Zeit bis zur Stellenbesetzung und die Kosten pro Einstellung. Aber heute, wo sich die Landschaft grundlegend gewandelt hat – zunächst durch das Aufkommen des von Kandidaten bestimmten Marktes und dann durch die Coronapandemie – ist CRM zu einer Geheimwaffe geworden. Und dennoch setzen weniger als die Hälfte der Fortune-500-Unternehmen ein CRM ein. Unabhängig davon, ob es als zu großes Risiko oder als zu hohe Investition angesehen wird, wird die Bedeutung der Top-CRMs heute unterschätzt.

Was also ist Candidate Relationship Management und welche Vorteile bringt es Ihrem Unternehmen? Es gibt drei Schlüsselkomponenten für ein vollständiges CRM: Sourcing, Kandidateninteraktion und Recruitment-Marketing. Dank Avature CRM:

  • Konnte Mondelez jedes Jahr 5,7 Mio. US-Dollar an Recruiting-Kosten einsparen
  • Verkürzte Siemens die Zeit bis zur Einstellung auf ein Fünftel
  • Konnte ABB seinen Talentmarkenindex in einem einzigen Jahr um 10 Prozentpunkte steigern

Wenn Sie daran interessiert sind, Beziehungen zu Kandidaten zu pflegen, lesen Sie weiter, um die Leistungsfähigkeit des CRM zu entdecken und zu erfahren, wie es Ihnen in der heutigen Zeit helfen kann.  

Sourcing

Funktionelle Aufgaben automatisieren

Traditionell bestanden die Aufgaben von Recruiter und Sourcer darin, Stunden damit zu verbringen, potenzielle Kandidaten zu finden und zu kontaktieren und ihre Informationen manuell in Tabellen einzugeben. Mit moderner Recruiting-Technologie ist diese Vorgehensweise technisch überholt. Es gibt eine Reihe intelligenter CRM-Automatisierungstools, die diese Arbeit nicht nur für Ihr Team erledigen können – sondern das auch noch in Sekundenschnelle!

Ein Finanzdienstleistungsunternehmen der Fortune-1000-Liste verwendet beispielsweise Avature WebSources, um nachts automatisch per Postleitzahl nach Versicherungsmaklern zu suchen, damit sie neue aktive Kandidaten im Auge behalten können. Sie werden automatisch importiert und mit einem Outreach-Workflow verknüpft, der eine E-Mail-Einladung zu einer Informationsveranstaltung versendet. Die Kandidaten verwenden das Timeslot-Portal, um die Uhrzeit und das Datum auszuwählen, die ihnen am besten passen. Diese Vorgehensweise hat das Unternehmen in die Lage versetzt, 100 Prozent von 10 Millionen Kandidaten anzusprechen.

Gezielte Pipelines aufbauen und erweitern

Es ist allgemein bekannt, dass Recruiter zunehmend auch Marketer sein müssen, und jeder Marketer weiß, dass der erste Schritt zum Erfolg darin besteht, die Zielgruppe zu identifizieren und sich auf sie einzustellen.

Hier kommen die Möglichkeiten der CRM-Segmentierung und der Talent-Pipelines ins Spiel. Sie können mit Hilfe erweiterter Filteroptionen verschiedene Pipelines je nach Ihren kurz- und langfristigen Recruiting- und Geschäftszielen einrichten. Diese werden sich je nach Ihren CRM-Fähigkeiten unterscheiden, aber eine gute Plattform sollte zumindest persönliche und berufliche Lebenslaufdetails wie Wohnort und Universitätsabschluss enthalten.

Vollständige Sichtbarkeit für bessere Ergebnisse mit Daten und Analysen

CRM-Funktionen für Daten und Analysen sind von unschätzbarem Wert, wenn es darum geht, den Talentgewinnung-Teams einen Überblick darüber zu verschaffen, wo sie sich befinden und worauf sie sich konzentrieren müssen, um die Ziele ihrer Recruiting-Strategie zu erreichen. Vielleicht möchte ein Unternehmen die Vielfalt fördern oder benötigt bestimmte technische Talente. Moderne CRM-Technologie hat die Fähigkeit, diese Daten automatisch zu sammeln und auf individuellen und Team-Dashboards zu präsentieren. Die besten CRMs ermöglichen es Unternehmen, die Kennzahlen auszuwählen, die sie messen und anzeigen möchten.

Kandidatenbindung

Eine verbraucherähnliche Erfahrung schaffen

Kunde, Auftraggeber, Verbraucher…Kandidat. Gibt es einen wirklichen Unterschied? Die Linien sind verschwommen, aber das Schlüsselwort ist „Beziehung“. Die Kandidaten erwarten eine verbraucherähnliche, kandidatenzentrierte Erfahrung, und das moderne CRM ist genau die Plattform, um dies zu erreichen. Die besten CRMs sind heute flexibel und agil und sie ermöglichen es den Recruitern, sich spontan anzupassen, um zielgerichtete und konsistente Inhalte an die verschiedenen Pipelines zu senden. Cisco und Booz Allen zum Beispiel haben beide ihre Coronainformationen zu ihren Drip-Marketing-Workflows hinzugefügt, um ihre Talentpools auf dem Laufenden zu halten.

Die Kandidatenerfahrung personalisieren

Auf dem heutigen Markt ist das Versenden personalisierter, markengebundener und für Mobiltelefone optimierter Inhalte unerlässlich. Studien haben gezeigt, dass die Click-Through-Raten um 14 Prozent und die Konversionsraten um 10 Prozent höher sind, wenn Marketing-E-Mails personalisiert sind. Doch die personalisierte Interaktion mit Kandidaten hat sich zu weit mehr entwickelt.

Die CRM-Karriereseiten-Technologie kann tatsächlich Empfehlungen an Kandidaten auf der Grundlage ihrer Karriereseiten-Suche, ausgewählter Interessen und sogar ihres Lebenslaufs oder Profils ausgeben. Einen Job zu finden kann ziemlich stressig sein, und Corona hat dies noch schwieriger gemacht. Personalisierte Empfehlungen könnten der Anstoß sein, den Top-Talente brauchen, um diesen ersten Schritt zu tun.

Videointeraktion nutzen

Der Einsatz von Videofunktionen ist auch eine gute Möglichkeit, Top-Talente zum Interagieren zu motivieren. Egal, ob es darum geht, einige kurze Videos aufzunehmen, um sich vorzustellen, oder sie zu virtuellen Veranstaltungen oder einem ungezwungenen Kaffeeplausch während der Pandemie und darüber hinaus einzuladen – sie sind ein cleveres Mittel, um Kandidaten zu zeigen, dass Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus sind.

Recruitment-Marketing

‚Marketer‘ zu Ihrem Talentgewinnungs-Portfolio hinzufügen

Von Recruitern wird heutzutage zunehmend erwartet, dass sie dynamische Personalmarketingstrategien umsetzen, die dazu beitragen, die Positionierung der Arbeitgebermarke und die Wahrnehmung der Kandidaten zu verbessern. All dies klingt zwar theoretisch großartig, ist aber auch zeitaufwändig und (noch) nicht unbedingt Teil der Kompetenzen eines jeden Recruiters.

Aber die Ergebnisse sind nicht zu leugnen! Nehmen Sie zum Beispiel Phillips. Sie wollten ihre HealthTech-Pipeline erweitern, indem sie Kandidaten gezielt ansprechen, die derzeit für nicht-traditionelle Wettbewerber wie Amazon arbeiten, und den Bekanntheitsgrad der Arbeitgebermarke steigern. Sie verwendeten Avature CRM, um eine Landing Page zu erstellen, die ein kurzes Quiz im Vorfeld der Kandidatenauswahl einschloss, um die Eignung für Philips und ihre HealthTech-Pipeline zu ermitteln. Erfolgreiche Kandidaten, die mehr erfahren möchten, erhalten regelmäßig dynamische E-Mail-Kampagnen mit attraktivem Branding und interessanten Inhalten – und nicht nur Jobs. Das Endergebnis: Die Öffnungs- und Klickraten sind fast doppelt so hoch wie der Branchendurchschnitt, und Philips steigerte die HealthTech-Pipeline in einem einzigen Quartal um 225 Prozent. Auch der Prozentsatz der qualifizierten Bewerber stieg in diesem Zeitraum um fast ein Drittel.

Agil sein mit Recruitment-Marketing-Tools

Ganz gleich, ob es sich um eine Kombination aus E-Mails und SMS handelt, um sicherzustellen, dass die Nachricht das Rauschen durchdringt, oder um das Versenden einheitlicher und stark personalisierter Inhalte auf der Grundlage des Kandidatenverhaltens und der festgelegten Bedingungen – das moderne CRM stattet Talentgewinnung-Teams mit den benutzerfreundlichen Tools aus, die es ermöglichen, als Marketer zu agieren.

Lockheed Martins Talent Engagement Strategist, Marvin Smith, führt seine eigene Forschung über Zielgruppen durch, um Inspiration für Inhalte zu erhalten. Sein Team setzt dann Avature CRM ein, um verschiedene Drip-Marketing-Kampagnen aufzusetzen und so die Wirkung zu maximieren. Die Inhalte werden automatisch auf der Grundlage des Interaktionsgrades eines Kandidaten ausgelöst (z. B. ob er die E-Mail geöffnet oder ignoriert hat). „Die Idee hinter dem Einsatz von Avature besteht darin, Vertrauen und eine Beziehung zu den angepeilten Talenten aufzubauen, um sie in der Umlaufbahn um unsere Arbeitgebermarke zu halten, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist“, erklärt Smith.

Vor diesem Hintergrund freut sich Avature auf die Veröffentlichung der Themen-Builder-Funktionalität im Jahr 2020, die WYSIWYG-Funktionen (Drag-&-Drop-Bearbeitung) für die Erstellung von Markeninhalten und die einfache Einbindung verschiedener Medientypen wie Bilder und Videos umfassen wird.

Recruiting in der Zeit nach Corona

Wir leben in unsicheren Zeiten, und das Recruiting hängt bei vielen Unternehmen völlig in der Luft. Aber ein Einstellungsstopp oder eine Verlangsamung bedeutet nicht, dass wir nicht mehr mit Kandidaten interagieren sollten. Denn auf der anderen Seite ist es eine großartige Gelegenheit, sich auf Ihre Strategie des Beziehungsmanagements mit Kandidaten zu konzentrieren. Es sind die Unternehmen mit einer starken Arbeitgebermarke und einer Fülle qualifizierter und interessierter Talente, die am besten in der Lage sein werden, sich zu erholen, sobald der Sturm vorüber ist. Setzen Sie also die Segel mit einem wirklich umfassenden CRM und transformieren Sie die Kandidatenbeziehung.

CRM

Aktie

Aktie