Kunden Geschichte

So nutzte Pandora Recruiting-Events, um Mitarbeiter ohne Zeitverlust einzustellen

Zusammenfassung

Als Pandora seine Aktivitäten nach Atlanta in Georgia ausdehnte, begab sich das Unternehmen in eine völlig neue Welt, was das Recruiting örtlicher Technik-Fachkräfte betraf. Doch es stellte sich der Herausforderung und organisierte mehrere visionäre Recruiting-Events für Techniker, in deren Rahmen in nur zwei Tagen mehr als 300 potenzielle Kandidaten interviewt und 80 Kandidaten Angebote unterbreitet wurden. Die Veranstaltung war nicht nur der Anstoß, die anfänglichen Einstellungsziele mehr als zu verdoppeln, sondern sie war auch für die Reduzierung der Einstellungsdauer von durchschnittlich 90 Tagen auf 45 bis 60 Tage von grundlegender Bedeutung.

Durch den Einsatz von Avature konnte Pandora einen Pool von erstklassigen Produkt- und Technik-Fachkräften im Raum Atlanta aufbauen und diese Gruppen schon im Vorfeld der Veranstaltung mit automatisierten, aber personalisierten E-Mails gezielt ansprechen. Mithilfe eines intuitiven Systems aus Tags, Aufgaben und Workflow-Management gelang es, das hohe Volumen an Aktivitäten, das bei der Organisation eines solchen Großereignisses anfällt, im Auge zu behalten.

Über Pandora

Pandora Radio ist ein führender Musik-Streaming-Dienst, der von Sirius XM Radio betrieben wird. Der Service ist in den Vereinigten Staaten und Kanada sowie in ausgewählten Regionen auf der ganzen Welt verfügbar und erstellt mit seinem Music Genome Project Wiedergabelisten, die auf den Geschmack und die Merkmale des Benutzers zugeschnitten sind.

Die Recruiting-Herausforderung

Im Februar 2018 kündigte Pandora an, seine Aktivitäten in Atlanta zu erweitern. Das Ziel: die Präsenz in der Region auszubauen, indem neue Produkt- und Technik-Fachkräfte eingestellt werden, die das bereits in der Region tätige kleine Vertriebsteam verstärken.

Hierzu plante man, eine Recruiting-Party zu veranstalten, um sich dort mit lokalen Talenten zu vernetzen. Zu der Networking-Veranstaltung mit Live-Musik, Essen und Trinken wurden 200 Personen eingeladen – sie gab den Hiring Managern und Recruitern von Pandora die Gelegenheit, Kandidaten für 30 technische Positionen zu interviewen.

Selbst unter normalen Umständen wäre es eine schwierige Aufgabe, in unbekannte Gefilde vorzudringen und mit einer großen Anzahl von Kandidaten für technische Stellen zu interagieren. Diese Schwierigkeiten wurden jedoch noch verschärft, da Pandora für die Organisation der Veranstaltung nur sieben Wochen Zeit hatte.

So organisierte Pandora das Recruitment-Event

Zur Bewältigung der enormen Herausforderungen, die mit dem Einladen von 800 hochqualifizierten potenziellen Kandidaten zur ersten Pandora-Veranstaltung verbunden waren, nutzte Pandora eine Reihe von Avature-Funktionen.

Competitive Intelligence Pipeline & Identifizierung von Interessenten

Der erste Schritt zur Auswahl der geeigneten Kandidaten in Atlanta bestand darin, die sogenannte Competitive Intelligence Pipeline von Pandora aufzubauen. Dies umfasste die Marktanalyse von Wettbewerbern in der Region und die Ermittlung, welche dieser Unternehmen über technische und produktorientierte Fachkräfte verfügten, mit denen Pandora zusammenarbeiten könnte. Diese Kontakte wurden dann in die Avature-Plattform hochgeladen.

Mit dieser aufgebauten Datenbank war es möglich, über die dynamischen Listen von Avature potenzielle Kandidaten zu filtern, sodass nur diejenigen in die Pipeline aufgenommen wurden, die bestimmte Voraussetzungen erfüllten.

Die Recruiter von Pandora konnten dann diese Pipeline analysieren und potenzielle Kandidaten ausfindig machen, die ihren individuellen Stellenprofilen entsprachen. Diese überführten sie dann in ihre eigenen Pipelines.

E-Mail-Kampagnen & Telefon-Screening-Formulare

E-Mail-Kampagnen bildeten das Rückgrat der Kommunikation von Pandora im Vorfeld der Veranstaltung und trugen dazu bei, schon vor dem Event für Begeisterung zu sorgen.

Diese Kommunikation wurde automatisiert und über eine Reihe von separaten Kontaktwellen verteilt. Dabei wurden zuerst die Präsenz von Pandora in Atlanta und die bevorstehenden Stellenangebote vorgestellt. In den darauffolgenden Wochen richtete man sich an diejenigen, die nicht auf die erste Kontaktaufnahme reagiert hatten, und begann, über die bevorstehende Veranstaltung zu berichten sowie weitere Informationen über die Beschäftigungsmöglichkeiten zu geben.

Ergänzt wurden diese Kampagnen durch vorgefertigte Tracking-Berichte für E-Mails, mit denen die Recruiter mühelos feststellen konnten, wie viele E-Mails geöffnet wurden und welche Kandidaten tatsächlich Links anklickten, um mehr über das Event zu erfahren. Diese Daten gaben den Recruitern die Möglichkeit, ihre Kommunikation in Abhängigkeit von den Handlungen der einzelnen Kandidaten zu gestalten.

Ein paar Wochen vor der Veranstaltung begann Pandora, mit den Kandidaten, die auf die E-Mails geantwortet hatten, Telefon-Screenings durchzuführen. Zuvor richteten sie mithilfe von Avature maßgeschneiderte Screening-Formulare ein, um festzustellen, ob die Kandidaten gut zur Unternehmenskultur passten, und um wichtige Details wie die Bereitschaft, in der Region zu arbeiten und an den Interviews vor Ort teilzunehmen, zu bestätigen.

Während dieser Aktionen war es entscheidend, den Status jedes Einzelnen kontinuierlich zu aktualisieren, um die Fortschritte jedes einzelnen Schritts genau zu verfolgen und sicherzustellen, dass die richtige automatisierte Korrespondenz übermittelt wurde. All dies kann mit anpassbaren Avature-Workflows automatisiert werden, was dem Recruiter Zeit und Nerven spart.

Es ist wirklich großartig, Avature-E-Mail-Vorlagen zur Hand zu haben, die ich nach Bedarf anpassen und bearbeiten kann. In diese Kommunikation habe ich Nachrichtenartikel und Medienlinks einbezogen, die für die Steigerung der Bekanntheit der Marke Pandora bei unserem Umzug in den Raum Atlanta von unschätzbarem Wert waren.

Miryame Krogmeier - Sr. Sourcer - SiriusXM and Pandora

Verwendung von Tags zur Differenzierung von Kandidaten

Tags waren ein unverzichtbares Instrument für Pandora-Recruiter, die damit verschiedene Kandidatentypen und Prioritäten für Einladungen identifizieren und so ihre Kommunikation anpassen konnten. So war beispielsweise das VIP-Tag beliebt, um herausragende Kandidaten zu kennzeichnen. Die Recruiter konnten sie in E-Mail-Kampagnen priorisieren und ihnen einen besonderen Service anbieten.

Aufgaben im Überblick behalten

Die Pandora-Recruiter nutzten Aufgaben in Avature, um die vielen dynamischen Aspekte zu verfolgen, die bei der Organisation einer großen Recruiting-Veranstaltung in einem so begrenzten Zeitrahmen anfallen.

Diese Aufgaben wurden automatisch mit Kalendern verknüpft, sodass die Recruiter Aktivitäten mühelos priorisieren oder verschiedene Fristen verwalten konnten. Dazu gehörten Erinnerungen an E-Mail-Nachrichten oder Follow-ups für VIP-Kandidaten.

Der Vorteil dieses Tools besteht darin, dass es den Recruitern die Möglichkeit gab, ihre Aufgaben in einem System zu bündeln. Dies machte es erheblich einfacher, bei einem so großen Projekt die Übersicht zu behalten.

Die Avature-Plattform mit ihrem umfangreichen Funktionsumfang war von unschätzbarem Wert, wenn es darum ging, die Übersicht zu bewahren, zu verfolgen, was mit Kandidaten zu verschiedenen Zeiten geschah, und sicherzustellen, dass wir mit ihnen auf die richtige Weise interagierten.

Anastacia Flores -Director of Recruiting Operations - SiriusXM and Pandora

Ergebnisse

Die Kennzahlen, die Pandora während der Veranstaltung gewonnen hat, unterstreichen den Erfolg ihrer Strategie und des Einsatzes von Avature für die Kontaktaufnahme mit schwer zu findenden, lokalen Talenten. Das Ziel, 30 Stellen zu besetzen, wurde mit 67 Kandidaten sogar um mehr als das Doppelte übertroffen. Angesichts der Schwierigkeiten bei der Suche nach technischen Fachkräften war dieses Ergebnis besonders beeindruckend. Außerdem erwies sich die Veranstaltung als Impulsgeber, der die Einstellungsdauer von durchschnittlich 90 Tagen auf nur 45 bis 60 Tage verkürzte.

Das Event war so erfolgreich, dass Pandora es innerhalb von sechs Monaten zweimal wiederholte und 2018 mehr als 200 Mitarbeiter einstellte. Dazu gehörten 100 Technik- und Produktmitarbeiter sowie weitere Positionen in den Bereichen HR, Recht und Finanzen.

Diese Recruiting-Partys dienten Pandora nicht nur als Auftakt für den Austausch mit hochkarätigen Kandidaten, sondern halfen auch dabei, sich fest in der Gemeinde von Atlanta zu etablieren. Das Unternehmen bekam Empfehlungen von den Teilnehmern der Veranstaltungen und engagierte sich auch in der vielfältigen örtlichen Musikszene sowie in der Kommunalverwaltung.

Aktie

Aktie