Avatures Erklärung zu moderner Sklaverei und Menschenhandel

 

Obwohl Avature nicht verpflichtet ist, eine Erklärung zu moderner Sklaverei gemäß Abschnitt 54 des britischen „Modern Slavery Act“ [Gesetz gegen moderne Sklaverei] von 2015 vorzulegen, geben wir diese freiwillige Erklärung ab, um unsere Verpflichtung zu ethischen Handelsgrundsätzen zu verdeutlichen und die Schritte darzulegen, die Avature im Jahr 2021 unternommen hat, um die Risiken für moderne Sklaverei und Menschenhandel in unserem Geschäftsbereich und in unseren Lieferketten zu erkennen und zu verhindern.

Avature spricht sich klar gegen jegliche Form von Sklaverei und Menschenhandel aus. Wir verfolgen einen Null-Toleranz-Ansatz gegenüber jeder Form von moderner Sklaverei in unserem Geschäftsbereich. Wir tun alles dafür, moderne Sklaverei zu verhindern und aufzudecken und unsere Praktiken so zu verbessern, dass die entsprechenden Risiken vermindert werden.

In dieser Erklärung legen wir dar, welche Maßnahmen wir 2021 ergriffen haben, um mögliche Risiken für moderne Sklaverei innerhalb unserer Geschäftsstruktur und Lieferkette zu verstehen, und welche Schritte wir unternommen haben, um diese Risiken zu minimieren.

Über uns

Wir sind ein globales Unternehmen, das eine SaaS-Lösung (Software as a Service) entwickelt, konzipiert, pflegt und bereitstellt, die Talentgewinnungs- und Talentmanagement-Prozesse im Unternehmen, darunter SaaS-Consulting, Schulungen und Support-Aktivitäten für Kunden in Verbindung mit der Verwendung der SaaS-Lösung, unterstützt.

Unsere Lieferketten bestehen hauptsächlich aus IP-Carriern und Anbietern von Rechenzentren. Wir glauben nicht, dass innerhalb unserer Lieferketten ein hohes Risiko für moderne Sklaverei oder Menschenhandel besteht, da wir im Softwarebereich tätig sind und nicht über komplexe Lieferketten bzw. mehrere Ebenen von Auftragnehmern oder Unterauftragnehmern verfügen und keine Lieferantenbeziehungen zu großen produzierenden Unternehmen unterhalten, bei denen moderne Sklaverei und Menschenhandel ein Problem darstellen könnten.

Richtlinien

Der Verhaltenskodex von Avature und der Verhaltenskodex für Lieferanten spiegeln unsere Verpflichtung wider, uns bei all unseren Geschäftsbeziehungen ethisch korrekt und integer zu verhalten sowie wirksame Systeme und Kontrollen einzurichten und durchzusetzen, um zu gewährleisten, dass nirgendwo in unserem Unternehmen oder unseren Lieferketten ethische Probleme, einschließlich moderner Sklaverei und Menschenhandel, auftreten.

Due Diligence und Risikobewertung

Um das Risiko für Sklaverei und Menschenhandel in unseren Lieferketten zu ermitteln und zu überwachen, verpflichten wir alle Anbieter und Lieferanten, den Verhaltenskodex für Lieferanten von Avature einzuhalten. Diese Richtlinien fordern Anbieter und Lieferanten dazu auf, sich an die geltenden Gesetze zu halten sowie hohe ethische Standards zu gewährleisten, und beinhalten insbesondere die Verpflichtung, sich an keiner Form von moderner Sklaverei zu beteiligen oder davon zu profitieren. Darüber hinaus hat Avature die Möglichkeit, Due-Diligence-Prüfungen bei unseren Lieferanten und Anbietern durchzuführen, indem wir die Risiken in Bezug auf Menschen- und Arbeitsrechte, Umwelt und Geschäftsethik bewerten.

Training

Um ein hohes Verständnis für die Risiken bezüglich moderner Sklaverei und Menschenhandel in unseren Lieferketten und in unserem Geschäft zu gewährleisten, bieten wir unseren Mitarbeitern darüber hinaus weltweit Schulungen an.

Weitere Maßnahmen

Nach einer Prüfung der bestehenden Maßnahmen, die wir zum Schutz vor dem Risiko für moderne Sklaverei und Menschenhandel in unseren Lieferketten eingerichtet haben, beabsichtigen wir, die folgenden zusätzlichen Maßnahmen zu ergreifen, um Sklaverei und Menschenhandel zu bekämpfen:

  • Evaluierung, wie Avature die Kenntnisse und das Bewusstsein unserer Mitarbeiter verbessern kann
  • Verbesserung der bestehenden Prozesse zur Minderung des Risikos innerhalb unseres Unternehmens und der Lieferketten
  • Ausweitung der Kommunikation mit den Arbeitnehmern im Hinblick auf ein Bewusstsein für moderne Sklaverei und Menschenhandel und die Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, um mutmaßliche Vorfälle zu melden

Diese freiwillige Erklärung zu Sklaverei und Menschenhandel wurde von Silvina Maeso, VP of Legal Affairs [VP der Rechtsabteilung], und Dan Kejsefman, Talent Director [Leiter Talente], genehmigt.