Blog & News

6 Gründe, um in eine Recruiting-Suite zu investieren

Geschrieben Von
Clare Bourke
Senior Content Writer

Vor fünfzehn Jahren kam das Konzept der Recruiting-Suite erstmals in Mode. Mitarbeiter aus allen Bereichen des Personalwesens versprachen sich davon, innnovative Technologien über eine einzige Plattform nutzen zu können. IT-Teams frohlockten beim Gedanken daran, nie wieder lästige Integrationen durchführen zu müssen. Andere Teams hingegen, wie etwa die Talentgewinnung, realisierten zur gleichen Zeit, dass die Zukunft vielleicht doch nicht so rosig aussah wie zunächst gedacht.

Jeder, der einmal mit diesen allerersten Software-Suites gearbeitet hat, versteht die Bedenken. Die enthaltenen Prozesse waren starr und schwerfällig und alles andere als anwenderfreundlich. Und es schien unausweichlich, dass der Komfort einer Software-Suite mit dem Verzicht an Funktionalität einherging. Ein Grund hierfür war, dass viele Anbieter diese Pakete erstellten, indem sie Lösungen einkauften, die von anderen Technologiepartnern entwickelt worden waren, nicht von ihnen selbst.

Angesichts einer frustrierten Anwendergemeinde kamen immer mehr Punktlösungen auf den Markt und verbreiteten sich rapide. Man konnte nun für jede Anforderung eine eigene branchenführende Lösung erwerben. Doch auch dieser Schritt hatte Konsequenzen: Durch die Einführung technologischer Lösungen zur Vereinfachung individueller Prozesse ist ein komplexes Ökosystem unterschiedlicher Anbieter und Systeme entstanden, das nur schwer zu verwalten ist.

Wie ist damit umzugehen? Auch wenn manche bereits bei der Erwähnung des Wortes „Software-Suite“ schaudernd zusammenfahren, da die Erinnerung an die früheren Systeme noch allzu präsent ist: Es ist heutzutage möglich, eine Recruiting-Suite zu implementieren, die sich aus branchenführenden Lösungen zusammensetzt und Ihre Anforderungen wirklich erfüllt. Und Sie müssen dafür auch nicht auf leistungsfähige Funktionen verzichten! Anders als bei Altsystemen sind moderne Suites für die Talentgewinnung tatsächlich auf Recruiting spezialisiert. Sie bestehen anstelle von eingeschränkten Alibifunktionen aus ausgereiften, branchenführenden Lösungen, die aus einer einzigen Plattform heraus aktiviert werden können.

In diesem Blogbeitrag bieten wir Ihnen Hilfestellung bei der Auswahl des richtigen Technologiepartners. Doch zunächst nennen wir 6 Gründe, weshalb Sie in eine agile, branchenführende Recruiting-Suite investieren und auf ein Ein-Plattform-Konzept für die Talentgewinnung setzen sollten.

1. Sie werden dadurch die Effizienz Ihrer internen Stakeholder, die Einbindung und die Nutzerakzeptanz deutlich steigern

Allein schon verschiedene Zugangsdaten für mehrere Systeme im Kopf zu haben und dann auch noch zu wissen, wie man sie verwendet, ist ein weit verbreitetes Schreckgespenst, das Mitarbeiter davon abhalten kann, die Technologie zu nutzen, in die Sie investiert haben. Im Vergleich dazu bietet eine Recruiting-Suite ein verbessertes Anwendererlebnis, da man nur ein Passwort braucht und eine einzige Benutzeroberfläche kennen muss. Darüber hinaus bietet ein solches Software-Paket Zugriff auf eine zentral gespeicherte Sammlung von Bewerber- und Mitarbeiter-Datensätzen.

Eine marktführende Recruiting-Suite sorgt für Nutzerkomfort, was selbst die kritischsten Akteure überzeugen sollte. Personalmanagern eine einzige zentrale Plattform für alle Hiring-Manager-Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Recruiting-Prozess zur Verfügung zu stellen, sorgt in jedem Fall dafür, dass die Lösung auch angenommen wird. Das gleiche gilt für Filialleiter in der Einzelhandelsbranche. Sind sie in der Lage, auf bedarfsorientierte Talentpools zuzugreifen, können sie ihren Personalbedarf wesentlich effizienter decken. Somit steigt auch ihre Bereitschaft, sich auf die in der Suite enthaltenen Technologien einzulassen.

Achten Sie außerdem darauf, in eine mobil optimierte Suite zu investieren, um die Vorteile voll auszuschöpfen. Auf diese Weise können die beteiligten Akteure den Einstellungsprozess sogar von unterwegs aus auf jedem beliebigen Gerät steuern.

2. Eine wirklich agile Suite kann gemeinsam mit Ihnen wachsen und sowohl Ihre heutigen als auch Ihre zukünftigen Anforderungen erfüllen

Sich für eine Punktlösung zu entscheiden, die die momentanen Anforderungen erfüllt, mag nach heutigem Stand nach einer sinnvollen Investition aussehen. Das Problem ist jedoch, dass sich Ihre Ziele oder Erfordernisse im Laufe der Zeit ändern können und derartige Lösungen sich nur eingeschränkt skalieren lassen. Im Gegensatz dazu ist einer der wichtigsten Vorteile einer Recruiting-Suite, dass sie gemeinsam mit Ihnen wachsen kann.

Stellen Sie sich beispielsweise vor, dass Sie anfangs nur ein ATS gebraucht haben. Irgendwann später entscheiden Sie sich jedoch dafür, zusätzlich ein CRM-System zu implementieren, um den Kontakt mit potenziellen Kandidaten zu pflegen, des Weiteren ein prämienbasiertes Mitarbeiterempfehlungsprogramm zur Erfassung passiver Kandidaten, eine Onboarding-Lösung für ein besseres Mitarbeitererlebnis oder vielleicht ja sogar ein internes Mobilitätsprogramm, um Talente unternehmensweit zu fördern.

Falls Sie zu Beginn lediglich in ein ATS investiert haben, müssen Sie nun einen weiteren Lösungsanbieter finden, dessen Serviceangebot sich in Ihre bereits bestehende Technologielösung integrieren lässt. Zudem muss das entsprechende Budget für die Lösung und gegebenenfalls benötigte Integrationen sowie die Unterstützung der IT-Teams vorhanden sein, um diese neue geschäftliche Beziehung einzugehen. Haben Sie jedoch gleich von Anfang an auf eine branchenführende Recruiting-Suite gesetzt, können Sie Ihren Einstellungsprozess bequem erweitern und skalieren, ohne auf die Unterstützung des Technologiepartners angewiesen zu sein oder mit lästigen Integrationsproblemen kämpfen zu müssen.

3. Die Recruiting-Leistung Ihres Unternehmens wird transparenter und Prozesse können optimiert werden

Wir sind uns der Macht von Daten mehr als bewusst, doch die Datensilos zwischen einzelnen Punktlösungen machen eine 360-Grad-Berichterstattung nahezu unmöglich. Mit einer Suite können Recruiting-Prozesse, vom Sourcing bis zur Einstellung, wesentlich effizienter gemessen und analysiert werden. Dies hat klare Vorteile für das Unternehmen. Ein zentrales Datenmanagement gewährleistet zum einen die Einhaltung von Compliance-Anforderungen. Zum anderen können durch die Weitergabe relevanter Kennzahlen an die betroffenen Akteure wirkungsvollere datenbasierte Entscheidungen gefällt werden.

Eine Suite mit individuell anpassbaren Dashboards bietet darüber hinaus zahlreiche Vorteile. Werden die Daten visuell präsentiert, erscheint es viel leichter, Aufgaben zu priorisieren und Risiken zu erkennen, um im Bedarfsfall entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

4. Es können damit erhebliche Kosteneinsparungen für Ihr Unternehmen erzielt werden.

Technologische Lösungen von einem einzigen Anbieter anstelle von verschiedenen Herstellern zu beziehen, erhöht Ihre Kaufkraft und reduziert Nebenkosten. Um sicherzugehen, dass Sie von diesen Einsparungen bestmöglich profitieren, sollten Sie darauf achten, dass der ausgewählte Technologiepartner leistungsfähige, branchenführende Recruiting-Lösungen anbietet, die Ihren Anforderungen und Wünschen gerecht werden. Ist dies nicht der Fall, werden Sie höchstwahrscheinlich gezwungen sein, zusätzliche Lösungen zu erwerben, um die Lücken des Kernsystems zu schließen.

In eine Recruiting-Suite zu investieren, senkt auch die betrieblichen Kosten. IT-Teams müssen keine teuren Integrationen mehr erstellen und warten; zudem werden administrative Aufgaben vereinfacht. Das Ergebnis: Sie können von noch höheren Kosteneinsparungen profitieren.

5. Mit der richtigen Recruiting-Suite können Herausforderungen in Bezug auf die Kandidatenerfahrung direkt angegangen werden

Eine der größten Herausforderungen, der sich Unternehmen auf dem heutigen kandidatenorientierten Arbeitsmarkt gegenübersehen, besteht darin, bei der Kontaktpflege mit Toptalenten angesichts all der Konkurrenz nicht unterzugehen. Eine außergewöhnliche Kandidatenerfahrung zu bieten ist der erste Schritt, um auf sich aufmerksam zu machen. Mit einem Ein-Plattform-Ansatz ist das ganz leicht.

Da nun sämtliche Recruiting-Prozesse auf einer einzigen Plattform stattfinden, ist es deutlich einfacher dafür zu sorgen, dass Bewerber zeitnah Antworten erhalten, ganz gleich, in welcher Phase des Sourcing- oder Einstellungsprozesses sie sich befinden. Außerdem kann eine doppelte Kontaktaufnahme so leichter vermieden werden. Besonders wenn ein Bewerber kurz vorher eine Absage bekommen oder angegeben hat, nicht auf Stellensuche zu sein, kann dadurch ein negativer Eindruck erweckt werden.

Im Gegensatz dazu ermöglicht eine Recruiting-Suite ein effizientes erneutes Kontaktieren von zweitplatzierten Bewerbern, was sich auf die Kandidatenerfahrung äußerst positiv auswirken kann. Vielleicht hat jemand eine bestimmte Stelle nicht bekommen, doch es kann sich lohnen, weiterhin den Kontakt zu pflegen, indem man relevante Inhalte zusendet und den Kandidaten über passende offene Positionen informiert. Allerdings fällt die Kontaktpflege zu solchen Bewerbern wesentlich schwerer, wenn sie über getrennte Punktlösungen erfolgt: Viele fallen aufgrund von Datensilos schlicht durch das Raster.

6. Man kann Tools nutzen, die normalerweise dem Marketing vorbehalten sind, um Bewerber auf die gleiche Weise anzusprechen, wie man Kunden ansprechen würde

Unternehmen, die ihr Recruiting nicht lediglich als HR-Prozess handhaben, haben die besten Chancen, auf dem hart umkämpften, talentorientierten Arbeitsmarkt von heute Erfolg zu haben. Auch wenn inzwischen zahlreiche Tools für das Recruitment-Marketing erhältlich sind, versetzt eine branchenführende Recruiting-Suite Sie in die Lage, eine überzeugende Kommunikationsstrategie zu verwirklichen, die perfekt in Ihre Sourcing- und Recruiting-Prozesse eingebunden ist. Von einem Branding- und Kommunikationsstandpunkt aus gesehen sorgt eine einzige Plattform für Konsistenz über alle Interaktionspunkte hinweg und minimiert unnötige Doppelarbeit.

Angesichts eines verschärften Wettbewerbs um Toptalente sollte das Recruiting als strategisches Werkzeug betrachtet werden. Schließlich hängt der geschäftliche Erfolg direkt davon ab, wie erfolgreich Ihre Recruiting-Teams beim Anwerben der richtigen Bewerber sind. Ihnen eine leistungsfähige Suite integrierter Tools an die Hand zu geben und dadurch ihre Effizienz zu stärken ist der erste Schritt, um von oben erwähnten Vorteilen zu profitieren.

Richtig investieren

Die sogenannte „Software-Suite“ hat sich innerhalb der Branche zum Trendthema entwickelt. Fachleute für Talentgewinnung sind zunehmend an simpleren, gebündelten Technologiemodellen interessiert und die entsprechenden Anbieter wollen natürlich von diesem Trend profitieren. Allerdings fehlt eine brancheneinheitliche Definition. Wie kann man also sicher sein, dass die in einer Suite enthaltenen Produkte leistungsstark genug sind, um den Grad an Funktionalität zu bieten, den Sie benötigen?

Eine echte Recruiting-Suite muss all Ihre End-to-End-Prozesse unterstützen, darunter auch das Onboarding und die Empfehlung von Bewerbern. Es sollte deshalb darauf geachtet werden, dass die angebotene Technologie Ihre Anforderungen für jeden dieser wichtigen Schritte erfüllt. Denn nur so ist sichergestellt, dass die zur Wahl stehende Suite gut genug ist. Ermitteln Sie die bestehenden Prozesse, die durchlaufen werden müssen, und gehen Sie sie einzeln mit dem Anbieter durch. Gemeinsam können Sie ausloten, inwiefern die betreffende Technologie Ihre Anforderungen erfüllen kann. Wo möglich, wird der Anbieter Ihnen wichtige Funktionen in Aktion demonstrieren.

Falls Sie auf der Suche nach einem System sind, das gemeinsam mit Ihnen wachsen kann und es Ihnen ermöglicht, auch zukünftige Herausforderungen zu bewältigen, das Sie in die Lage versetzt, Ihre Prozesse agil zu gestalten, das die Möglichkeit beinhaltet, Ideen auszutesten, das es möglich macht, eine umfassende Nutzererfahrung für alle beteiligten Akteure zu entwickeln und umzusetzen und das Ihre in Silos gespeicherten Daten nutzbar macht, dann ist Avature die branchenführende Suite Ihrer Wahl.

Aktie

Aktie